8.2. Spontandemo wegen Brandanschlag in Hamburg

Bericht zur Demo auf Indymedia

Rassismus ist und bleibt tödlich

Solidarität mit den Betroffenen des Brandanschlags von Hamburg Altona

Spontandemo Hamburg Brandanschlag Demo Samstag | 8. Februar | 14 Uhr | Rudolfplatz Köln

In Folge einer Brandstiftung in einem Wohnheim für Geflüchtete starben gestern drei Menschen.

Am Mittwoch, den 5. Februar, kamen eine geflüchtete Frau aus Pakistan und ihre beiden Kinder (6 bzw. 7 Jahre alt) ums Leben, nachdem im Flur ihres Hauses in Hamburg-Altona Feuer gelegt wurde. Sie starben bei dem Versuch, durch das Treppenhaus zu fliehen, an einer Rauchgasvergiftung. 27 weitere Personen wurden verletzt. Die Polizei geht mittlerweile von Brandstiftung aus. Weiterlesen

Wohnraum für alle! Zwangsräumung verhindern!

Update: Der Räumungstermin steht fest – am Donnerstag den 20. Februar um 8 Uhr morgens soll Kalle aus seiner Wohnung geworfen werden. Dies gilt es zu verhindern! Deshalb Zwangsräumung blockieren!

Treffpunkt: 7 Uhr morgens bei vor Kalles Haustür. Im Vorfeld finden in Köln noch Kundgebungen und Infoveranstaltungen statt. Bleibt über zwangsraeumung-verhindern.de auf dem laufenden.

In Madrid antworteten Nachbar_innen derweil etwas gereizt als die Polizei die Situation bei einer Zwangsräumung eskalierte, aber schaut selbst.

Seit kurzen macht die Kölner Recht auf Stadt Initiative gegen eine drohende Zwangsräumung im Kölner Agnesviertel mobil. Dort soll Kalle aus seiner seit 30 Jahren bewohnten Wohnung geworfen werden. Der neue Eigentümer hat ihm wegen “Eigenbedarf” gekündigt, sobald Kalle dann raus ist soll die Wohnung dann auf Wohnungsmarkt geworfen werden – natürlich erst nachdem sie schick renoviert und saniert wurde.

In einer Gesellschaft, in welcher die Verteilung von Wohnraum sich nicht nach den Bedürfnissen der Menschen orientiert, sondern als Ware der Anhäufung kapitalistischen Reichtums dient, sind solche Vorgänge mit all ihren scheinbar miesen Tricks und Schiebereien die Normalität. Die Zwangsräumungen passieren meistens im Stillen und auch der vorangegangene Stress mit der_dem Vermieter_in geschieht im “privaten”. Vor diesem Hintergrund ist es umso erfreulicher, dass Kalle sich dem Druck nicht beugen und sich nicht einfach so verdrängen lassen will.

Die Kölner Recht auf Stadt Initiative will ihn dabei unterstützen: Wenn ab dem 16. Dezember die Zwangsräumung droht, ruft die Kampagne “Zwangsräumung verhindern!” deshalb – dem Vorbild aus Berlin und Spanien folgend – zur Blockade der Räumung auf.

Um im Vorfeld der drohenden Räumung den Druck auf den Vermieter zu erhöhen, besuchten am 22. November solidarische Menschen bereits das Immobilienbüro des Eigentümers. Und nachmittags hielt die Recht auf Stadt Initiative eine Kundgebung im Agnesviertel ab, um die Anwohner_innen zur Solidarität mit Kalle aufzufordern. Als nächstes steht am 13. Dezember ein Infocafé inkl. Blockadetraining und Pressekonferenz an.

28.1. Zwei Jahre nach dem Auffliegen des NSU: Eine Bestandsaufnahme

NSU watch logo Eine Veranstaltung mit dem apabiz anlässlich des Münchner NSU-Prozesses

Dienstag, 28. Januar 2013, 19 Uhr // Kulturbunker Mülheim, Berliner Str. 20

Mehr als zwei Jahre ist es her, dass sich der “Nationalsozialistische Untergrund” (NSU) selbst enttarnte. Die rechtsterroristische Gruppe war über ein Jahrzehnt aktiv und mordete jahrelang, ohne dass ihre Existenz der Öffentlichkeit bekannt war. Im Mai 2013 begann ein erster Prozess gegen die überlebenden mutmaßlichen Mitglieder und Unterstützer. Gleichzeitig endeten zwei der vier parlamentarischen Untersuchungsausschüsse. Weiterlesen

Selbstorganisierung in Griechenland mit VIO.ME und Antiautoritäre Bewegung Thessaloniki

Dienstag, 19. November – 19:00 – Autonomes Zentrum Köln (Eifelwall 7)

Veranstaltet vom Antifa AK Köln, Interventionistische Linke Köln, AKKU, ISL Köln und dem Jugendclub Courage

Die Lebenssituation der Menschen in Griechenland verschärft sich von Tag zu Tag. Die zahlreichen Maßnahmen, die von der Troika, bestehend aus EZB, EU und IWF, diktiert und durch die griechische Regierung umgesetzt wurden, haben fast alle Rechte von Arbeitnehmer*innen einkassiert. Weiterlesen