website-banner

Bam oida!* Antifa‘-Bustour gegen den Burschenschafterball in Wien

Antifaschistitsche Bustour aus Köln

Wir bieten ein unschlagbares Angebot: Die Bustickets gehen aufs Haus, sind also gratis!
Die Tickets gibt es ab Anfang Januar, gegen 5€ Pfand in Köln zum abholen. Wo und wann es die Tickets gibt geben wir schnellstmöglich bekannt.

Veranstaltung mit Jörg Kronauer und der autonomen Antifa Wien in Köln

Am 08. Januar 2014, organisieren wir im AZ Köln eine Diskussionsveranstaltung. Geladen sind Genoss_innen von der autonomen Antifa Wien mit einem Briefing für die Lage vor Ort und Jörg Kronauer (freier Autor, u.a. Jungle World und Konkret) über die Machenschaften und Verbindungslinien verschiedener europäischer Rechten.

Wie in den vergangenen Jahren bitten auch 2014 wieder Burschenschaften und reaktionäre Spinner_innen zum Tanz beim sog. „Wiener Akademikerball“. Dieser Ball ist kein Dorfsaufen auf der Kirmes oder Tanzstundenerprobung. Er ist Grund für das Get-to­ge­ther bekannter rechtspopulistischer Hetzer_innen und völkischer Freaks. Vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Verwerfungen und den damit verbunden politischen Legitimationskrisen etablierter Parten gewinnen in einingen Ländern Europas antisemitische, sexistische und rassistische „Krisenlösungsstrategien“ im öffentlichen Diskurse an Boden. Dabei spielen sich die Reaktionär_innen in ganz Europa die Bälle zu und vereinen sich. Mehr Anlässe denn je, diesen „Ball“ zu stören und aufzumischen.

Die europäischen Rechten, die in der Krise mit rassistischen Ressentiments und traditionellen Geschlechterrollen an Boden gutmachen konnten, scheinen allmählich über ihre Differenzen hinweg zu kommen und schließen sich zusammen. In der reaktionären Allianz „European Alliance for Freedom“ treten Rechte aus Frankreich, Schweden, der Slovakei, Belgien, Italien und Österreich zur Europawahl im kommenden Mai gemeinsam an. Angesichts der traditionell geringen Wahlbeteiligung ist ein Erfolg dieses Blocks mehr als reine Panikmache. Auch wenn sich die extreme Rechte als Vorkämpferin für die eigene Nation bzw. der „alten Europäer“ stilisiert, darf ihr gemeinsamer Konsens einer Zurichtung der Gesellschaft nach ihren Weltbild aus Sozialdarwinismus und Rassismus nicht vergessen werden.

In Wien, wo die Allianz gegründet wurde, finden mit dem „Akademikerball“ ein weiteres Treffen statt, wo einige dieser Vertreter_innen mit ihren faschistischen Kamerad_innen auflaufen. Dieses Treffen steht unter dem Zeichen eines feierlichen Festaktes und hat auch schon vor dem gemeinsamen Anliegen der Europawahl unter dem Titel „WKR-Ball“ stattgefunden. Schon damals war der Auflauf erzkonservativer Fans von Nation, Tradition und „Kultur“ Grund genug für emanzipatorische Störer_innen, sich zur Party selbst einzuladen. Doch dieses Jahr gewinnt dieses Stelldichein eine vollkommen neue Ebene der Dringlichkeit antifaschistischer Intervention angesichts der gefährlichen gemeinsamen Sache von rechten Populist_innen und völkischen Freaks.

Mehr Infos zu den geplanten Protesten auf:
nowkr.at | umsganze.org

*: wienerisch für so viel wie: „Ab gehts!“
Weiterlesen

WKR? WTF!

Das Treffen der europäischen Rechten unmöglich machen. Kein Burgfrieden dem Normalzustand

…umsGanze!-Aufruf gegen den Burschenschafterball am 24. Januar 2014 in Wien

+++ Aus Köln wird ein Bus zu den Protesten gegen Ball und zum Workshoptag fahren +++ Mehr Infos folgen +++ 

umsGanze! WKR Plakat 2014

Wir sind gekommen, um zu stören

Wenn am 24. Januar 2014 mit dem Wiener Korporations-, neuerdings Akademikerball, der gefühlte Geburtstag Kurt Waldheims und Jörg Haiders begangen wird, ist das nicht die harmlose Bergdeutschen-Variante des Kölner Karnevals, sondern das Schaulaufen der rechten Eliten Österreichs und Europas. Hier treffen Chauvinist*innen und Nationalist*innen aller Couleur zusammen: Korporationsstudenten und Politikerinnen, Professorinnen und Manager, Anwälte und Unternehmerinnen. Angemeldet von der Freiheitlichen Partei Östereichs (FPÖ) unterstreicht das fröhliche Gesellschaftsspiel in den imperialen Kulissen der Hofburg den Anspruch auf Führung und Gefolgschaft – zu Walzer und Polonaise, im Wichs und in Rüschen. Die von der Mensur entstellten Gesichter lassen erahnen, was der Restgesellschaft blüht, wenn die feschen Herren und Damen an Einfluss gewinnen. Nazis und Champagner? Gründe en masse, nach Wien zu fahren und die Party zu crashen! Weiterlesen

20.1. Antifaschistisches Dinner – Burschis schnitzeln!

Am 27. Januar 2012, dem Jahrestag der Auschwitzbefreiung, findet der Ball des Wiener Korporationsringes (WKR) statt. Dort treffen sich jedoch nicht nur ein paar Burschenschafter in Frack, Schärpe und Schmiss. Vielmehr ist das Treffen in der Wiener Hofburg, dem Sitz des österreichischen Bundespräsidenten, ein Stelldichein der alten und neuen Rechten Europas.

Um das Treffen der Freund_innen reaktionärer Krisenlösungsmodelle nicht unbeantwortet zu lassen, rufen wir dazu auf, sich selbst auf die Party einzuladen und den Gästen des WKR- Balls gehörig ins Sektglas zu spucken!

Daher laden wir euch zum antifaschistischen Dinner „Burschis fressen“ am 20. Januar ab 18 Uhr in die LC ein. Um neben den inhaltlichen Punkten und praktischen Informationen (Anreise, Bus, Gesetzeslage in Österreich) mit Euch der Wiener Küche zu frönen.

Gegen reaktionäre Ideologien – für spätrömische Dekadenz! Laden wir euch zur Cena!

Aus Köln wird es keinen direkten Bus geben, wir vermitteln Tickets für den Bus ab Frankfurt. Mehr Infos bei der Veranstaltung oder via Mail an uns Mehr Infos via Email an uns antifa-ak-cologne[ät]riseup.net

Mehr Infos:

nowkr.at | umsganze.org | antifaw.blogsport.de

Vienna Calling! Den WKR-Ball 2012 crashen!

nowrkAm 27. Januar 2012, dem Jahrestag der Auschwitzbefreiung, findet der Ball des Wiener Korporationsringes (WKR) statt. Dort treffen sich jedoch nicht nur ein paar Burschenschafter in Frack, Schärpe und Schmiss. Vielmehr ist das Treffen in der Wiener Hofburg, dem Sitz des österreichischen Bundespräsidenten, ein Stelldichein der alten und neuen Rechten Europas.

Im veranstaltenden WKR sind 21 Studentenverbindungen organisiert, die sich politisch in einem Spektrum zwischen national-freiheitlich und völkisch-deutschnational bewegen. Federführend ist hier zum Beispiel die Wiener Burschenschaft Olympia, die bei einer Tagung in Eisenach „die Unterwanderung des deutschen Volkes durch Angehörige von fremden Völkern“ befürchtete und immer wieder durch Gäste wie den Holocaustleugner David Irving oder den NPD-Barden Frank Rennicke auffällt. Weiterlesen