Veranstaltungen im Herbst 2017

Der Herbst 2017 bringt euch einige spannende Veranstaltungen, zu denen wir euch gerne einladen würden.

Überall gilt: alles muss man selber machen. Zwar werden die Zeiten härter und die Polarisierung nimmt zu. Aber manchmal muss es erst schlimmer werden, bevor es besser werden kann

In diesem Sinne: WINTER IS HERE! LET‘S GET ORGANIZED!

  • DER AUTORITÄRE CHARAKTER

    Donnersstag, 12.Oktober, 19 Uhr, S204, Alte Mensa (Universitätsstraße 16) Im Rahmen der kritischen Orientierungswochen (KORK) Mehr…

  • DAS ENDE DES NSU-PROZESSES – KEIN SCHLUSSTRICH!

    Dienstag, 17.Oktober, 20 Uhr, AStA Probebühne (Universitätsstraße 16) Im Rahmen der kritischen Orientierungswochen (KORK) Mehr…

  • „DIE IDENTITÄREN“

    Mittwoch, 18 Oktober, 16 Uhr, Raum C, Alte Mensa (Universitätsstraße 16) Gemeinsame VA von AKKU, IL und Antifa AK Im Rahmen von KORK Mehr…

  • 100 JAHRE OKTOBERREVOLUTION

    Freitag, 20 Oktober, 19 Uhr, LC36, Ludolf-Camphausen-Str. 36 (Hans-Böckler-Platz)
    Ein Abend zum Bergungsversuch vergangener Träume mit Kurzfilmen, Vorträgen & Vodka Mehr…

  • VORTRAG MIT M. DAIMAGÜLER, ANWALT IM NSU-PROZESS

    Montag, 23. Oktober, 19:00 Uhr, Uni Köln (Albertus-Magnus-Platz) In Kooperation mit dem AStA der Uni Köln Ankündigungstext folgt…

  • „DAS KAPITAL SIND WIR“ VORTRAG MIT TIMO DAUM

    Mittwoch, 8. November , 19:00 Uhr, N.N. Raum wird noch bekannt gegeben Im Rahmen der Kampagne „Make Amazon Pay“ NRW Ankündigungstext folgt…

  • FILM: „DER KUAFÖR“ MIT PUBLIKUMSGESPRÄCH

    Donnerstag, 9.November, 19Uhr, Hörsaal C, Uni Köln (Albertus-Magnus-Platz) In Kooperation mit dem AStA der Uni Köln Ankündigungstext folgt…

  • MAKE AMAZON PAY! MIT STREIK SOLI-BÜNDNIS LEIPZIG

    Montag, 13.November, 19Uhr, AZ Köln (Eifelwall) Im Rahmen der Kampagne „Make Amazon Pay“ NRW Ankündigungstext folgt…

100 Jahre Oktoberrevolution – Bergungsversuch vergangener Träume

Plakat: 100 Jahre Oktoberrevolution Freitag, 20. Oktober 19 Uhr, LC 36 (Ludolf-Camphausen-Straße 36)

Im Oktober 1917 machten sich russische ArbeiterInnen, BäuerInnen und Soldaten daran, »alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist«, wie es bei Marx in der Einleitung zur Kritik der hegelschen Rechtsphilosophie heißt. Die Revolution brachte nicht nur »Land, Brot und Frieden«, sondern verstärkte eine epochale Aufbruchstimmung der Experimentierfreude und der Macht des »Volkes«. Die Überwindung von Feudalismus, Zarenherrschaft und Religiösität sollte mit großem Elan und radikal umgesetzt werden. Der Fluchtpunkt des freigesetzten utopischen Potentials schlug sich in der Kunst und der jungen Filmkunst nieder. Anknüpfend an den russischen Futurismus entstand eine neue Suchbewegung in Malerei, Literatur, Architektur, Grafik, Film nach Innovation. Träume, die kein Abbild der Wirklichkeit sein sollten, sondern der Versuch eine Wirklichkeit durch Kunst nicht nur umzubilden, sondern sogar neu zu erschaffen.

Wir laden euch ein mit uns in geselliger Runde einen kleinen Versuch der Bergung der verganenen Träume zu wagen. Zur Verstärkung des utopischen Potentials haben wir extra einen Wodkaexperten engagiert, der uns neben Kostproben erklärt, wie Russ*innen dieses Zeug eigentlich trinken.

»Der Traum ist aus, aber wir werden alles geben, dass er Wirklichkeit wird!«
(Ton, Scheine, Scherben)

Eine Veranstaltung des Antifa AK Köln und Comrads

Chaostage Hamburg

Der Kommende Ausnahmezustand

Nachdem die Ereignisse um den G20 Gipfel in den vergangenen Monaten eine neue Debatte über die „Gefahr von Links“ auslösten, die sich bis in den Wahlkampf der Bundestagswahl zog, möchten wir darstellen, wie diese für uns einzuordnen sind. Wir, der Antifa AK Köln, sind als Teil des „…ums Ganze!“ Bündnisses in der transnationalen Plattform „Beyond Europe“ vernetzt. Teil dieser ist auch die antiautoritäre Bewegung „Alpha Kappa“ , welche sich bereits seit längerem im Bezug auf Griechenland, vor dem Hintergrund des Krisenregimes mit der Thematik Ausnahmezustand beschäftigen, weswegen wir für eine intensivere Auseinandersetzung hiermit neben der im Text zitierten Literatur auch auf die Arbeit der Genoss*innen hierzu verweisen möchten.

Im Folgenden soll nach einer Bestandsaufnahme der jüngst erfolgten oder geplanten Verschärfungen von Sicherheitsgesetzen, eines erhöhten Drucks des Staates auf die (radikale) Linke in Deutschland und einer Analyse, was diese Phänomene mit der Funktionsweise und Aufgabe des bürgerlichen Staates zu tun haben, aufgezeigt werden, was diese Veränderungen konkret für uns bedeuten und was im Hinblick darauf Handlungsmöglichkeiten darstellen, dem etwas entgegenzusetzen.

Die marginale Linke und die präventive Konterrevolution

„Die Konterrevolution ist weitgehend präventiv; in der westlichen Welt ist sie das ausschließlich. Hier gibt es keine neuere Revolution, die rückgängig gemacht werden müßte, und es steht auch keine bevor. Und doch schafft die Angst vor einer Revolution gemeinsame Interessen und verbindet verschiedene Stadien und Formen der Konterrevolution von der parlamentarischen Demokratie über den Polizeistaat bis hin zur offenen Diktatur.“ -Herbert Marcuse

Was von Marcuse in seinem Text „Konterrevolution und Revolte“ bereits 1972 konstatiert wurde, lässt sich aktuell und erheblich verstärkt seit G20 im Umgang der bürgerlichen Akteure in Staat und Gesellschaft mit der radikalen Linken beobachten.
Hierbei spielt vor allem folgende Entwicklung der letzten Jahre eine gewichtige Rolle: Die fortgeschrittene Verbreitung und Etablierung von offen autoritären und anti-egalitären Positionen, welchen durch den gesamtgesellschaftlichen Rechtsruck und dessen organisatorischem Rückgrat, der AfD, Vorschub geleistet wurde und die mittlerweile nicht nur breite Zustimmung in der Bevölkerung finden, sondern auch Einzug in die Wahlprogramme der bürgerlichen Parteien gehalten haben. Die leider effektive Diskursverschiebung, welche hierbei stattgefunden hat, schlägt sich ganz konkret in der politischen Angenda der Bundesregierung und dementsprechend in Gesetzen nieder. Weiterlesen

DKhKvTSW4AAJXtV

Spontandemo gegen AfD und Rechtsruck am Wahlabend

In Köln sind am Wahlsonntag (24.09.2017) 700 Menschen den Aufruf zur Demonstration gegen den Einzug der völkisch- autoritären AfD in den Bundestag gefolgt. Die Demo zog kämpferisch vom Hauptbahnhof durch die Kölner Innenstadt. Auch in anderen Städten hatten Demonstrationen stattgefunden. So zogen in München rund 100 Leute vor die Wahlparty der AfD. In Sachsen gab es Demos in Leipzig mit rund 500 Leuten zum Rathaus. In Dresden zogen rund 250 Leute durch die Innenstadt. In Berlin waren zeitweise bis zu 2000 Leute auf den Straßen. In Hamburg lief ein Demonstrationszug in Richtung Rathaus und zur örtlichen AfD-Parteizentrale. Rund 600 Leute sorgten dafür, dass die Wahlparty letztendlich beendet werden musste. In Göttingen gingen rund 300 Menschen auf die Straße.

Weiterlesen

24.9. Wer schweigt, stimmt zu!

koeln
Auf die Straße gegen den Rechtsruck Demo in Köln im Rahmen des NIKA-Aktionstags

Sonntag, 24.9. | 19 Uhr | Köln Hbf (Vorplatz)

Am Sonntag, droht mit der AfD eine offen rassistische und antifeministische Partei in den Bundestag einziehen. Den Weg dafür haben auch die Parteien der so genannten Mitte bereitet, die die soziale Ungleichheit verschärft und ein Klima der rassistischen Ausgrenzung geschaffen haben, von dem die AfD jetzt profitiert.

Die AfD im Bundestag bedeutet mehr Einfluss, Aufmerksamkeit, Geld und Infrastruktur für das Programm der extremen Rechten. Dem stellen wir uns gemeinsam entgegen: Solidarisch auf die Straße gegen Rechtsruck und AfD!