FEMINSTISCH IN DIE OFFENSIVE – GEGEN PATRIARCHAT, RECHTSRUCK UND KAPITALISMUS

Seit über 100 Jahren gehen am 8. März Frauen und Queers weltweit gegen die Zumutungen von Patriarchat und Kapitalismus auf die Straße. Die Kämpfe sind dabei so vielfältig wie die Bewegung selbst und greifen verschiedene Themen auf: Ob sie reproduktive Rechte einfordern, die ökonomischen Dimensionen von patriarchaler Ausbeutung aufzeigen oder sich gegen Gewalt an Frauen und Queers wehren.

Anlass für diese Kämpfe gibt es immer noch mehr als genug, denn die Gesellschaft in der wir leben produziert Tag für Tag antifeministische Gewalt. Diese Gewalt beginnt in der strukturellen Prekarisierung reproduktiver Tätigkeiten, die nicht zufällig hauptsächlich von FLINTA (Frauen, Lesben, Inter-, Trans- und Agender-Personen) verrichtet werden. Diese strukturelle Gewalt ist nicht abstrakt, sondern zwingt FLINTA in Abhängigkeit, Armut und Konkurrenz. Doch Teil der geschlechtlichen Vergesellschaftung ist auch eine konkrete Gewalt, in der sich der Antifeminismus und die gesellschaftliche Abwertung von Weiblichkeit bahnbricht: Auf der Straße, am Arbeitsplatz und vor allem in den eigenen vier Wänden sind FLINTA immer wieder Übergriffen ausgesetzt.
 
Gegen diese Zustände richten sich feministische Kämpfe seit jeher. Für uns ist klar, dass alle Milderungen dieser Gewalt keine Geschenke der Herrschenden sind, sondern mühsam erkämpfte Errungenschaften! Ob Frauenwahlrecht, die Illegalisierung von Übergriffen in der Ehe oder das Recht auf Schwangerschaftsabbrüche: All diese Milderungen der patriarchalen Zurichtung haben gemeinsam, dass sie von unversöhnlichen feministischen Bewegungen erkämpft wurden. Sie sind das Ergebnis von radikalen Kämpfen, die sich gegen Widerstände der bürgerlichen Politik durchgesetzt haben!
 
Diese Errungenschaften, die dem unerträglichen Normalzustand mühevoll abgetrotzt wurden, sind genauso wenig ausreichend, wie sie endgültig sind. Nahezu überall auf der Welt haben autoritäre und faschistische Parteien und Bewegungen Oberwasser, kämpfen um Deutungshoheit, treten bei Wahlen an oder stellen bereits die Regierungen. So diffus diese nationale Internationale auch sein mag, so einig ist sie sich in ihrem Kampf gegen Feminismus, LGBTIQ+-Rechte und für die Verschärfung der patriarchalen Arbeitsteilung.
 
Unsere Wut gilt den gesellschaftlichen Zuständen in denen wir leben! Solange im Patriarchat in produktiv und reproduktiv unterschieden wird, solange Frauen und Queers der Konkurrenz, Diskriminierung und Gewalt dieser Gesellschaft ausgesetzt sind, bleiben unsere Kämpfe aktuell. Und wir sind bereit unsere Errungenschaften gegen die Angriffe der Faschisten und Antifeministen zu verteidigen, gleich welcher Partei sie angehören. Unsere feministischen Kämpfe sind global, antirassistisch und antikapitalistisch. Wer die Errungenschaften unserer Kämpfe angreifen will, der hat mit unserem Widerstand zu kämpfen! 
 
Kommt deshalb am 8. März in Köln mit uns auf die Straße! Gegen den patriarchalen Normalzustand und die drohende faschistische Verschlechterung! Für eine Welt der Solidarität und gegenseitigen Sorge! Für einen kommunistischen Feminismus!
08. März 2024 // 18 Uhr // Roncalliplatz

Arbeit – Selbstbestimmung – Gewalt: Aspekte der patriarchalen Unterdrückung // Veranstaltungsreihe in der Trinkgenoss:in

Ort:
Trink:Genossin Subbelratherstr. 254
Zeit:
18.02.2024 Arbeit
25.02.2024 Selbstbestimmung
03.03.2024 Gewalt
jeweils von 16-18 Uhr mit anschließender Bar

Im Rahmen des diesjährigen feministischen Kampftages organisieren wir eine dreiteilige Veranstaltungsreihe der etwas anderen Art. Diesmal möchten wir nicht nur informieren, sondern uns gemeinsam mit euch in lebhaften Diskussionsrunden über feministische Problematiken austauschen.
An jedem Sonntagnachmittag erwartet euch jeweils ein kurzer Input zu den Themen Arbeit, Selbstbestimmung, Gewalt. Im Anschluss laden wir euch herzlich ein, in entspannter Atmosphäre und mit Hilfe von Leitfragen mit uns zu diskutieren. Hier ist ein kurzer Überblick zu den Themenschwerpunkten:

Arbeit: Wie ihr im Kontext des Pflegestreiks mitbekommen habt, leisten Frauen immer noch den Großteil entlohnter und vor allem unentlohnter Sorge-Arbeit unter prekären und rassifizierenden Bedingungen. Welche historischen Hintergründe hat dies und wie wird es ideologisch legitimiert?
Selbstbestimmung: Die Einschränkung sexueller und reproduktiver Selbstbestimmung, also beispielsweise die freie Entscheidung für eine Abtreibung oder die Wahl der geschlechtlichen Identität, steht permanent auf der Agenda konservativer und rechter Akteure und wird gerade im Zuge des Rechtsrucks vermehrt verschärft. Welche Rolle spielt die Verfügungsgewalt über reproduktive Rechte von Frauen ideologisch und materiell im Kapitalismus?
Gewalt:Immer noch leiden Frauen und Queers an physischer und psychischer Gewalt in ihren privaten Beziehungen und innerhalb öffentlicher Politik, die bis hin zu Femiziden reicht. Wie produziert die patriarchale Logik Gewalt, und welche Verbindung besteht zu den materiellen Verhältnissen?

Wir möchten mit unserer Veranstaltungsreihe die Zusammenhänge unserer feministischen Kämpfe verdeutlichen, uns über die theoretischen Hintergründe eines solidarischen Feminismus verständigen und uns vernetzen.
Kommt gerne dazu und bringt euch mit euren Fragen, Ideen oder Erklärungsansätzen ein.
Für Getränke und Snacks ist gesorgt. Bringt eure Freund:innen und Familie mit – wir freuen uns auf euch!

Get Organized! Kritischer Einführungstag für Erstis und Interessierte / Uni Köln Hörsaal XII / 4.11.2023 11 Uhr

Egal ob neu in der Stadt oder Ur-Kölner*in, egal ob studierend, malochend oder arbeitslos: Wenn du dich für kommunistische Theorie und Praxis interessierst, mit uns und unseren Themen in Kontakt kommen oder einfach spannende Vorträge hören möchtest, komm am 4.11. zu unserem kritischen Einführungstag! Wir haben drei Referent*innen eingeladen, mit denen wir über verschiedene linke Kämpfe diskutieren werden und freuen uns auch mit dir ins Gespräch zu kommen. Denn gegen die Zumutungen unserer Zeit hilft nur eines: Get organized!

Programm

11:00-12:30

URA DRESDEN:
Klimakrise & Rechtsruck
– Eine Einführung

80 Jahre Resistenza – Eine Antifaschistische Veranstaltungsreihe

Der 8. September 1943 gilt gemeinhin als Beginn der Resistenza, also der militärischen antifaschistischen Kämpfe gegen den italienischen Faschismus und die Besatzung durch die deutsche Wehrmacht. Nicht einmal zwei Jahre später war die Armee der antifaschistischen Partisan*innen bis zu 250.000 Personen stark und politisch wie militärisch ein entscheidender Faktor für den Sieg über den Faschismus.
Bei der Resistenza handelte es sich um einen dreifachen Kampf: In ihr artikulierte sich die Feindschaft gegenüber der deutschen Besatzung, die von der faschistischen Regierung Italiens aber auch vom König begünstigt wurde. Sie war darüber hinaus eine Form von Bürgerkrieg gegen weite Teile der italienischen Bevölkerung, die die Faschisten unterstützten oder Teil von ihnen waren. Nicht zuletzt war die Resistenza ein Klassenkampf, in dem die politische Ausgestaltung von gesellschaftlicher Produktion und Verteilung fundamental in Frage gestellt wurde und der maßgeblich von Kommunist*innen geführt wurde.
80 Jahre nach Beginn der bewaffneten antifaschistischen Kämpfe gegen den italienischen Faschismus und die Nazi-Besatzung möchten wir uns in drei Veranstaltungen der Geschichte der Resistenza und ihrem politischen Erbe widmen. Dabei möchten wir uns auch mit ihren Auswirkungen auf die italienische und deutsche Linke beschäftigen und Fragen nach dem neuen Faschismus in Italien und seinem Verhältnis zur Geschichte seines historischen Vorbildes und der Resistenza diskutieren.
Im Oktober haben wir ANPI Colonia eingeladen für ein Gespräch über die historische Einordnung der Resistenza und ihres Erbes. In einer zweiten Veranstaltung sprechen wir mit Enrico Ippolito über seinen Debütroman „Was rot war“, der sich mit der Biografie einer italienischen Kommunistin auseinandersetzt und diese mit aktuellen Themen verbindet. Zuletzt werden wir den Dokumentarfilm „Geschenkt wurde uns nichts“ zeigen, der sich mit dem Leben der Partisanin Annita Malavasi beschäftigt.
Weiterlesen

Dem Patriarchat die Hölle heiss machen! 16.9.23 Köln Heumarkt / 12:00 Aktionsinfos / 13:00 Demo

Diesen Samstag wollen unter dem zynischen Namen „Marsch für das Leben“ Frauen- und Queer-Hasser in Köln auf die Straße gehen um gegen das Recht auf Abtreibung zu demonstrieren. Diese unheilige Allianz aus Jesus-Fans, Burschenschaftern und Faschos demonstriert aber natürlich nicht wirklich für den Schutz des Lebens. Die patriarchale Strukturierung der Gesellschaft entmündigt Frauen und Queers nicht nur strukturell, sondern liefert sie auch einer gesellschaftlich produzierten Gewalt aus. In einer Welt, in der häusliche Gewalt durch Männer bis hin zu Femiziden an der Tagesordnung ist und bereits erkämpfte reproduktive Rechte global von autoritären Projekten in Frage gestellt werden, ist es deshalb unerlässlich, diesen Zumutungen eine feministische Perspektive entgegen zu setzen.

Kommt mit uns am Samstag auf die Straße: Gegen die patriarchale Gewalt und ihre fundamentalistischen Erfüllungsgehilf*innen! Befreiung wartet nicht im Jenseits, sondern entsteht aus emanzipatorischen Kämpfen gegen die Zumutungen dieser Ordnung und ihre möglichen Verschlechterungen im Hier und Jetzt!

Bündnisaufruf // Aktionskarte // Mobivideo