20.2 Transparente

16.4.. Zwangsräumung verhindern! Part 2

Update: Am 14.3. hat Kall Post vom Gerichtsvollzieher bekommen:

Der Zwangsräumungs-Termin, 18. März, wurde aufgehoben!
Neuer Zwangsräumungstermin ist der 16. April, 8:00 Uhr!

Treffpunkt: Di, 18. März um 07:00 Uhr | Fontanestraße 5 | Köln-Agnesviertel

Rund 300 Anwohner_innen und Unterstützer_innen haben am 20.02 die Zwangsräumung von Kalle Gerigks erfolgreich verhindert. Am 18.3. folgt nun der zweite Räumungsversuch aber nicht ohne uns! Wir werden wieder blockieren!

Achtet auf aktuelle Infos unter zwangsraeumung-verhindern.de

 

Wohnraum für alle! Zwangsräumung verhindern!

Update: Der Räumungstermin steht fest – am Donnerstag den 20. Februar um 8 Uhr morgens soll Kalle aus seiner Wohnung geworfen werden. Dies gilt es zu verhindern! Deshalb Zwangsräumung blockieren!

Treffpunkt: 7 Uhr morgens bei vor Kalles Haustür. Im Vorfeld finden in Köln noch Kundgebungen und Infoveranstaltungen statt. Bleibt über zwangsraeumung-verhindern.de auf dem laufenden.

In Madrid antworteten Nachbar_innen derweil etwas gereizt als die Polizei die Situation bei einer Zwangsräumung eskalierte, aber schaut selbst.

Seit kurzen macht die Kölner Recht auf Stadt Initiative gegen eine drohende Zwangsräumung im Kölner Agnesviertel mobil. Dort soll Kalle aus seiner seit 30 Jahren bewohnten Wohnung geworfen werden. Der neue Eigentümer hat ihm wegen “Eigenbedarf” gekündigt, sobald Kalle dann raus ist soll die Wohnung dann auf Wohnungsmarkt geworfen werden – natürlich erst nachdem sie schick renoviert und saniert wurde.

In einer Gesellschaft, in welcher die Verteilung von Wohnraum sich nicht nach den Bedürfnissen der Menschen orientiert, sondern als Ware der Anhäufung kapitalistischen Reichtums dient, sind solche Vorgänge mit all ihren scheinbar miesen Tricks und Schiebereien die Normalität. Die Zwangsräumungen passieren meistens im Stillen und auch der vorangegangene Stress mit der_dem Vermieter_in geschieht im “privaten”. Vor diesem Hintergrund ist es umso erfreulicher, dass Kalle sich dem Druck nicht beugen und sich nicht einfach so verdrängen lassen will.

Die Kölner Recht auf Stadt Initiative will ihn dabei unterstützen: Wenn ab dem 16. Dezember die Zwangsräumung droht, ruft die Kampagne “Zwangsräumung verhindern!” deshalb – dem Vorbild aus Berlin und Spanien folgend – zur Blockade der Räumung auf.

Um im Vorfeld der drohenden Räumung den Druck auf den Vermieter zu erhöhen, besuchten am 22. November solidarische Menschen bereits das Immobilienbüro des Eigentümers. Und nachmittags hielt die Recht auf Stadt Initiative eine Kundgebung im Agnesviertel ab, um die Anwohner_innen zur Solidarität mit Kalle aufzufordern. Als nächstes steht am 13. Dezember ein Infocafé inkl. Blockadetraining und Pressekonferenz an.

Recht auf Stadt Demo

Wohnraum für alle! Alles für alle!

Am 25.10.2013 nahmen ca. 80 Menschen an einer Aktion der Initiative Recht auf Stadt Köln gegen eine Kunstgala der Kölner High Society teil. Unter dem Motto „Eure Gala: Armut, Elend, Ausgrenzung“ zog der Protestzug durch die hoch gentrifizierte Kölner Südstadt und sammelte unmittelbar am Eingangsbereich des Events.

Berichte und Fotos der Aktion gibt es bei Indymedia, Linke Erwerbslosenorganisation und R-Mediabase.

Redebeitrag des Antifa AK:

Zum nachhören:

Zum nachlesen:

Liebe Freundinnen und Freunde,

„Was habt ihr denn nun wieder gegen DIESE Veranstaltung“? wurden wir gefragt. „Was wollt ihr hier, wo Armen und Obdachlosen gespendet und ihnen ein Dach über dem Kopf besorgt wird?“ Was habt ihr denn gegen ein bisschen bessere Zustände für ein paar Ausgeschlossene? Weiterlesen

Plakate 25.10 Foto

25.10: Alles für alle! statt Almosengesellschaft

Kundgebung gegen Wohnungsnot und die vermeintliche „Hilfe“ der kölschen High-Society

Freitag 25.10.2013 | Treffpunkt: 18:00 Uhr | Chlodwigplatz, Köln

Aufruf von Recht auf Stadt Köln:

Eure Gala: Armut. Elend. Ausgrenzung.

Der Winter kommt, und immer weniger Menschen finden eine Bleibe. Während die Einen auf der Straße frieren und manche sogar erfrieren werden, beschweren sich die Anderen über ganz eigene Probleme: Im neuen Luxus-Loft gibt es noch immer eine kahle Wand. Um diesem “Missstand” abzuhelfen, hat sich ein Kreis von Kulturfreund_innen zusammengefunden, der „Kunst hilft geben e.V.“: mit dabei illustre Gestalten wie Baronin von Oppenheim (Kunstmäzenin und ehemalige Bewohnerin einer Villa in Marienburg), Dr. Konrad Adenauer (Haus-und Grundbesitzerverein Köln), Dr. Ulrich Soenius (Industrie und Handelskammer Köln). Weiterlesen

balkon

28.9. Stadtpolitischer Aktionstag

Im Rahmen des Aktionstags „Keine Profite mit der Miete! Die Stadt gehört allen!“ wird diesen Samstag bundesweit für eine antikapitalistische Stadtpolitik von unten und gegen die immer schneller voranschreitende neoliberale Umgestaltung und Verdrängung in den Städten protestiert. In Düsseldorf wird zu einer Demonstration aufgerufen welche besonders die Entwicklungen im  Stadtteil Oberbilk in den Fokus nimmt.

Die Initiative Recht auf Stadt Köln, an der auch der Antifa AK seit kurzen beteiligt ist, ruft zur Teilnahme an der Düsseldorfer Demo auf.

Darüber hinaus startet in Köln am 28.9. auch die „soziale Kampfbaustelle„. Im Zuge des Camps werden Versammlungen und Veranstaltungen zur Wohnungsfrage, ein Zahltag! beim Jobcenter und antirassitische Aktionen stattfinden.

Zugtreffpunkt zur Demo in Düsseldorf
(organisiert von der sozialen Kampfbaustelle)
Sa. 28.9: 13:50 Bhf. Köln-West (Treffpunkt auf dem Bahnsteig, es werden gemeinsam Gruppentickets gekauft)