Veranstaltungsreihe zum Ende des automobilen Kapitalismus

von Antifa AK Köln, Sand im Getriebe, Students for Future und Subversive Theorie

26.08.2021 19:00: unter der straße liegt der strand // Block IAA
Broschürenvorstellung zum Ende des automobilen Kapitalismus und Mobi für die Proteste gegen die IAA
mit …umsGanze und Sand im Getriebe

01.09.2021 18:30:
Klima, Chaos, Kapital – wo bitte geht’s zur Mobilitätswende?
Diskussion über Strategien der Klimagerechtigkeitsbewegung
mit Matthias Martin Becker (Autor, Journalist) & Violetta Bock (Initiative Nahverkehr für alle, Die Linke Kassel)

06.09.2021 19:00: What is to be done?
A discussion of strategies for the climate justice movement
with Andreas Malm author of “How to Blow Up a Pipeline” and “Fossil Capital”
Alle Veranstaltungen im Naturfreundehaus Köln Kalk (Kapellenstraße 9a)

unter der straße liegt der strand // Block IAA

Broschürenvorstellung zum Ende des automobilen Kapitalismus und Mobi für die Proteste gegen die IAA

mit …umsGanze und Sand im Getriebe

Donnerstag, 26.08.2021, Naturfreundehaus Köln Kalk (Kapellenstraße 9a), 19:00 Uhr

Anfang September findet die Internationale Automobilausstellung (IAA) in München statt. Nachdem bereits 2019 erfolgreich durch Akteur:innen der Klimabewegunggegen die Messe in Frankfurt mobilisiert wurde, gerät die Ausstellung vor dem Hintergrund der nicht mehr zu übersehenden Folgen des Klimawandels mehr und mehr in Legitimierungsschwierigkeiten. Deshalb folgt nun dieses Jahr in München der Versuch, den Fokus der Messe –scheinbar – von Pferdestärken, Pracht und Hochpreisigkeit wegzulenken und sich als „Mobilitätsmesse“ zu inszenieren. So wird die Stadt München der IAA eine Woche lang große Teile der Stadt zur Verfügung stellen, um mit viel Geld und noch mehr green-washing das Image der Automobilindustrie wieder aufzupolieren.Doch es ist offensichtlich, dass es sich dabei um bloße Augenwischerei handelt: Die modernisierte, elektrifizierte IAA ist bloß ein weiterer Beweis für die Anpassungsfähigkeit des Kapitalismus und seiner Vertreter*innen, und es ist klar, dass in München nicht der Mobilitätswandel beginnt, sondern die Krisenstifter ihr Ansehen pflegen.

Im Anschluss an die Vorstellung der Broschüre erzählen uns die Freund*innen von Sand im Getriebe, was uns in München genau erwarten wird und wir die IAA durch Massenblockaden zum Desaster machen können. Auf der Veranstaltung wird es auch Tickets für eine gemeinsame Busanreise nach München geben.

Lasst uns zusammen am Lack der Internationalen Automobilindustrie kratzen. Denn: unter der Straße liegt der Strand.



Klima, Chaos, Kapital – wo bitte geht’s zur Mobilitätswende?

Diskussion über Strategien der Klimagerechtigkeitsbewegung

mit Matthias Martin Becker (Autor, Journalist) & Violetta Bock (Initiative Nahverkehr für alle, Die Linke Kassel)

Mittwoch, 01.09.2021, Naturfreundehaus Köln Kalk (Kapellenstraße 9a), 18:30 Uhr


Die Klimakrise nimmt unübersehbar dramatische Ausmaße an. Doch die Klimapolitik steckt in einer Sackgasse. Die herrschende Politik reagiert stets mit mehr vom selben: mehr „Emissionshandel“, mehr „technische Lösungen“, mehr „grünes Wirtschaftswachstum“, mehr leere Versprechungen. Durch höhere Verbraucherpreise soll der Kapitalismus ökologisch werden – diesmal wirklich, ganz ehrlich. Gleichzeitig schreitet die Zerstörung der ökologischen Lebensgrundlagen voran: vom Bienensterben bis zur Versalzung der Meere, vom Waldsterben zur Störung des Golfstroms. Die weltweit ansteigende Anzahl von Geflüchteten wegen der regionalen Auswirkungen der ökologischen Katastrophen ist eine der zunehmenden sozialen Folgen, speziell aufgrund der Klimakrise.

Derweil präsentiert sich Anfang September die Internationale Automobilausstellung (IAA) in München in neuen „green-washed” Gewand statt. Jedoch Individualverkehr und damit das Auto sind das signifikante Merkmal für eine kapitalistische, zunehmend neoliberale Gesellschaft des Jede/r gegen Jeden. Der automobile Kapitalismus bedeutet auch hierzulande eine weitgehende Ausgrenzung vieler Bürger*Innen, die immer stärker in das soziale Abseits gedrängt werden und beispielsweise durch Hochpreisigkeit des ÖPNV vom urbanem Leben ausgeschlossen werden.

In seinem Buch „Klima, Chaos, Kapital – was über den Kapitalismus wissen sollte, wer den Planeten retten will“ (2021) analysiert Matthias Becker, wie kapitalistische und ökologische Krisentendenzen zusammenhängen und erörtert, wie kollektive Lösungen gegen das Klimachaos aussehen könnte.

Violetta Bock von der Kassler “Initiative Nahverkehr für Alle” plädiert seit langer Zeit für einen bundesweiten kostenlosen öffentlichen Nahverkehr. Aus einer öko-sozialistischen Perspektive erläutert sie die zentrale Notwendigkeit weg von der Antriebswende hin zu einer grundlegenden Mobilitätswende zu denken und zu handeln.

Im Anschluss an die Inputbeiträge möchten wir in der Diskussion unter anderem mit euch folgenden Fragen nachgehen:

Wie schaffen wir es, die Verbindung von ökologischen und sozialen Fragen aufzuzeigen?
Kann über den Begriff “verbindende Klassenpolitik” ein Beitrag zur Überwindung von gewerkschaftlicher Orientierung versus Ökobewegung erbracht werden?
Ist angesichts des Zeitdrucks, durch die Beschleunigung der Zerstörung der Lebensgrundlagen, eine deutlichere Entschiedenheit in den Auseinandersetzungen um echte Klimagerechtigkeit notwenig?
Eine Veranstaltung von Subversive Theorie, Antifa AK Köln, NaturfreundInnen Köln-Kalk


What is to be done?

A discussion of strategies for the climate justice movement

with Andreas Malm author of “How to Blow Up a Pipeline” and “Fossil Capital”

Wir haben dem Referenten Andreas Malm abgesagt. Die Veranstaltung wird nicht stattfinden.

Wir haben erst nach der Einladung herausgefunden, dass Malm sich positiv auf die Hamas und ihres militärischen Flügels, der al-Qassam-Brigaden und des Islamischen Dschihad bezieht. Und diese als “Helden des Widerstands in Gaza” betrachtet. Diese religiösen FundamentalistInnen und ihre mörderischen Taktiken können für eine Linke und die weltweite Klimagerechtigkeitsbewegung weder Vorbild noch verbündete sein. Easy as that.

Wir freuen uns euch auf zwei spannenden Veranstaltungen im Naturfreundehaus-Kalk zu sehen!

We are hereby calling off the event with Andreas Malm.

We found out only after the invitation that Malm refers positively to Hamas and its military wing, the al-Qassam Brigades and Islamic Jihad. And considers them “heroes of the resistance in Gaza”. These religious fundamentalists and their murderous tactics can be neither role models nor allies for a left and the global Climate Justice Movement. Easy as that.

We look forward to seeing you at two exciting events at Naturfreundehaus-Kalk!