11.02. VA // Tunesien – Zwischen Revolte und Revolution

– Ankündigungstext von antifa-ak.org –

Die Proteste gegen Armut, Arbeitslosigkeit, Folter und Hungernot in Tunesien kamen rasant und schlugen ein: Aufgrund der Tatsache, dass der verhasste Langzeitdiktator Ben Ali zur Flucht gezwungen wurde und dass die Übergangsregierung (zum größten Teil bestehend aus alten Herren aus dem selben Establishment) ebenfalls die passende Antwort bekam, sprach eine weltweit aufmerksam gewordene Öffentlichkeit prompt von „Revolution“.

Ob dieser zu begrüßende Zustand in Tunesien tatsächlich eingetroffen ist, ist unklar. Klar aber ist: Im brodelnden Maghreb wird nicht so schnell die hierzualnande beliebte „Friede-Freude-Eierkuchen“-Attitüde eintreten. Auch im benachbarten Algerien kocht der Pott.

Was ist in Tunesien eigentlich genau passiert? Wer trägt diese massenhafte Bewegung? Und wie wirkt sich das ganze Geschehen auf die Region oder gar geopolitisch aus?

Diese einführende Veranstaltung soll solche und ähnliche Fragen genauer unter die Lupe nehmen. Vor der standesgemäßen, gemeinsamen Diskussion wird Helmut Dietrich (Tunesien/Algerien 2006-2010) ein Eingangsreferat halten und Detlef Hartmann (Redaktion Materialien) wird einen Kommentar zur Lage in Verbindung mit der EU abgeben.

Wann: 11.02.2011, 19 Uhr.
Wo: Natufreundehaus Köln-Kalk (Lage)

Der Antifa AK unterstützt diese Veranstaltung.


-offizieller Ankündigungstext der Veranstaltung-

Diskussionsveranstaltung mit Helmut Dietrich und Detlef Hartmann zu den Entwicklungen in Tunesien und aktuellen und kommenden Aufständen in Nordafrika. Supported by Antifa AK Cologne.

Der Norden Afrikas gleicht einem Pulverfass: Seit mitte Januar erreichen uns täglich Nachrichten und Bilder von Streiks, Aufständen und Staßenschlachten. Die junge Bevölkerung in Tunesien und Algerien haben die Kämpfe eröffnet, mittlerweile wird auch in Ägypten revoltiert.

Die Revolte in Tunesien zeigt, wie schnell es gehen kann. Tagelange Straßenschlachten begannen am 17. Dezember mit der Verzweiflungstat eines diplomierten Erwerbslosen namens Mohamed Bouazizi, der sich in der Stadt Bouizid vor dem Gebäude der Provinzveranstaltung selbst anzündetet. In den folgenden Wochen breiteten sich die Proteste in Form von Demonstrationen, Riots und Streiks in mehreren Städten aus und führten am 14. Januar zur Flucht des längjährigen Regimepräsidenten Ben Ali nach Saudi Arabien. Schnell konstituierte sich nach seiner Flucht eine Übergangsregierung, die zum größten Teil aus den Eliten des alten Regimes bestand. Tägliche Demonstrationen stellen weiterhin diese Übergangsregierung in Frage und fordern ihre komplette Auflösung. Die Revolte in Tunesien löste auch in Algerien und weiteren Staaten der Region soziale Proteste aus.

Bei der Veranstaltung wollen wir uns die Chronik und den Charakter dieser Proteste anschauen und ihre Bedeutung für Tunesien selbst aber auch für andere Staaten der Region untersuchen. Was sind die Möglichkeiten dieser Bewegungen, die von unten entstehen? Aber auch ein breiterer Fokus ist von Interesse: Welche ist die “diplomatische” Rolle Europas bzw. einzelner europäischer Staaten in der politischen Unterstützung von Regimes eines Ben Alis, Mubarak und Gaddafis? Wie steht der “Rest der Welt” zu den Geschehnissen in Nordafrika?