Flughafen

PM: Erfolgreiche Protestaktion gegen Kapitalismus und Rassismus am Düsseldorfer Flughafen

Am gestrigen Samstag, den 17.05.2014, fanden die bundesweiten Blockupy-Aktionstage „May of Solidarity“ statt. Ca. 750 Menschen demonstrierten lautstark gegen die kapitalistische Krise, Rassismus und Abschieberegime durch den Düsseldorfer Flughafen.

Der bunte und aktionistische Demonstrationszug zog ungefähr anderthalb Stunden durch den gesamten Flughafenbereich. Verschiedene Krisenakteure wie etwa „Air Berlin“ wurden in Parolen, Reden und Transparenten als Abschiebeairline kritisiert und aktionistisch markiert. Auch die Abschottungspolitik von Bundesregierung und EU sowie reaktionäre Krisenlösungen von rechten Parteien waren Teil der formulierten Kritik. Ein besonderer solidarischer Schwerpunkt lag auf den europaweiten Kämpfen von Geflüchteten gegen Lagerhaltung und für ein Leben in Würde. Viele der Fluggäste konnten durch Flyer und Gespräche mit einbezogen werden. Die Polizei verhielt sich am Flughafen weitestgehend zurückhaltend. Allerdings ließ sie nicht ganz von Übergriffen ab: So wurden bei der Abreise und einer Spontandemonstration im Anschluss mehrere Personen kurzzeitig festgenommen.

Bundesweit war das kein Einzelfall. In Hamburg und Berlin, wo ebenfalls im Rahmen von Blockupy Aktionen stattfanden, griff die Polizei teilweise massiv ein.

Leo Schneider, Pressesprecher des Antifa AK Köln, meint:

„Wir haben unser Ziel, antikapitalistischen und antirassistischen Protest in den Flughafen Düsseldorf zu tragen, erreicht. Die Demonstration verlief kraftvoll und aktionistisch, ganz wie wir es uns gewünscht haben. Leider ist die Repression seitens der Polizei keine Ausnahme; schon seit ihrer Entstehung im Jahr 2012 sind die Blockupy-Proteste von Polizeigewalt und staatlicher Kriminalisierung verfolgt. Doch nicht nur der Aktionstag heute mit bundesweit über 10.000 Menschen hat uns gezeigt: Unser Protest ist legitim und notwendig! Und das war erst der Auftakt für dieses Jahr: Die Eröffnung der EZB als Symbol und eine der zentralen Entscheidungsinstanzen der europäischen Austeritätspolitik Ende 2014 in Frankfurt wird das ‚Blockupy-Bündnis’ mit Sicherheit nicht hinnehmen!“

Mit freundlichen Grüßen,
Leo Schneider
Pressesprecher des Antifa AK Köln
(organisiert im …umsGanze! Bündnis)

PM: Antikapitalistischer und Antirassistischer Protest wird trotz aller Einschüchterungen stattinden

blockupy-duesseldorf-flughafen-plakat-web Heute finden, wie am 16.05.14 um 10 Uhr angekündigt, der bundesweite dezentrale Blockupy Aktionstag statt. Der Protest am Düsseldorfer Flughafen gegen Rassismus, Abschieberegime sowie Austeritätspolitik der BRD und der EU startet um 17 Uhr.

Die Düsseldorfer Polizei hat bereits angedeutet, dass sie den Protest auf Grund eines „nicht unproblematischen Klientels“ (Polizeipräsident Norbet Wesseler) gern verboten hätte. Doch dies sei auf Grund des Versammlungsrechts nicht möglich.

Offensichtlich ist nicht immer auf das Versammlungsrecht Verlass. Bei den letztjährigen Aktionstagen des Bündnis „Blockupy“ konnte eine angemeldete und genehmigte Demonstration durch den Frankfurter Flughafen nur unter schikanösen Maßnahmen durchgeführt werden. Die Frankfurter Polizei ließ lediglich ein von ihr abgezähltes Grüppchen ins Flughafengebäude, nachdem sie zuvor die ursprünglich deutlich größere Gruppe brutal attackierte und sämtliche Demonstrantinnen und Demonstranten verletzte.

Leo Schneider, Pressesprecher des Antifa AK Köln, erklärt dazu:

„Nach wie vor ist unser Ziel eindeutig: Wir wollen beim besagten Aktionstag – wie angekündigt – durch den Düsseldorfer Flughafen ziehen. Doch wir haben aus der Erfahrung letztes Jahr in Frankfurt unsere Konsequenzen gezogen. Wir werden unserem legitimen, antikapitalistischen sowie antirassistischen Protest an diesem Tag in jedem Fall Ausdruck verleihen. Einschränkung, Einschüchterung und Kriminalisierung werden nicht hingenommen!“

Wir laden Sie als PressevertreterInnen herzlich dazu ein, die Demonstration zu besuchen und stehen Ihnen gerne vor Ort, aber auch vorab via E-Mail, für Anfragen zur Verfügung.

Demonstration gegen Krise und Rassismus „BLOCKUPY DEPORTATION AIRPORT“ *
Samstag, den 17.Mai 2014, 17 Uhr

Flughafen Düsseldorf, am Kurzzeitparkplatz P11 (draußen am Abflugbereich C):

Mit freundlichen Grüßen
Leo Schneider
Pressesprecher des Antifa AK Köln

blockupy-flughafne

PM: Proteste am Flughafen Düsseldorf im Rahmen des Blockupy Aktionstages geplant

Antikapitalistisches Blockupy-Bündnis NRW ruft zu Protesten gegen Rassismus und Abschieberegime im Flughafen Düsseldorf auf

  • Demonstration gegen Krise und Rassismus durch den Flughafen Düsseldorf im Rahmen der internationalen Blockupy-Aktionstage „May of Solidarity“
  • Vom Düsseldorfer Flughafen werden die zweitmeisten Abschiebungen in der Bundesrepublik vollzogen
  • Erwartet werden Demonstrationsteilnehmerinnen und –teilnehmer aus ganz Deutschland

Im Rahmen der internationalen Aktionstage „May of Solidarity“ des antikapitalistischen Bündnis „Blockupy“ werden am Samstag, den 17.05.2014, mehrere Aktionen in Düsseldorf stattfinden: nrw.blockupy.org. Weiterlesen

PM zur Kundgebung gegen die AfD und Nigel Farage im Maritim Hotel

Antifa ruft zu Kundgebung gegen Jugendorganisation der “Alternative für Deutschland” und ihren Gast Nigel Farage im Maritim Hotel auf

antifa-ak-logo-rgb

  • Antifaschistische Gruppen kündigen Kundgebung gegen die “Junge
    Alternative” NRW und Rechtspopulismus an
  • Jugendorganisation der “Alternative für Deutschland” (AfD) lädt
    bekannten Rechtspopulisten aus Großbritannien zu Abendveranstaltung ins
    Maritim Hotel ein

Am heutigen Donnerstagabend soll Nigel Farage, der Anführer der rechtspopulistischen Partei “United Kingdom Independence Party” (UKIP) aus Großbritannien, bei einer Abendveranstaltung der “Jungen Alternative“ NRW, dem Jugendableger der neuen rechten Partei “Alternative für Deutschland”, einen Vortrag halten. Antifaschistische und antirassistische Gruppen rufen deshalb zeitgleich zu einer Kundgebung gegen Rechtspopulismus auf.

Farage tat sich in der Vergangenheit bereits mit zweifelhaften Aussagen über Personenverkehr zwischen armen und reichen Staaten, den er für “unmöglich” hält, hervor. Er fordert zudem offen, Einwanderer nach ihrer “Begabung” zu diskriminieren. Dazu zählen für Farage nicht nur Bildung und eine saubere „kriminelle Akte“, sondern auch körperliche Gesundheit.

“Dass die AfD Farage gerade jetzt einlädt, ist kein Zufall; in unterschiedlichen Ländern schmieden rechte Parteien und ihre Organisationen Bündnisse für die im Mai bevorstehenden Europawahlen.” So Anna Müller, Pressesprecherin des Antifa AK Köln. Weiterlesen