PM: Proteste am Flughafen Düsseldorf im Rahmen des Blockupy Aktionstages geplant

Antikapitalistisches Blockupy-Bündnis NRW ruft zu Protesten gegen Rassismus und Abschieberegime im Flughafen Düsseldorf auf

  • Demonstration gegen Krise und Rassismus durch den Flughafen Düsseldorf im Rahmen der internationalen Blockupy-Aktionstage „May of Solidarity“
  • Vom Düsseldorfer Flughafen werden die zweitmeisten Abschiebungen in der Bundesrepublik vollzogen
  • Erwartet werden Demonstrationsteilnehmerinnen und –teilnehmer aus ganz Deutschland

Im Rahmen der internationalen Aktionstage „May of Solidarity“ des antikapitalistischen Bündnis „Blockupy“ werden am Samstag, den 17.05.2014, mehrere Aktionen in Düsseldorf stattfinden: nrw.blockupy.org.

Neben diversen Aktionen zu Stadtentwicklung und prekären Arbeitsverhältnissen in der Innenstadt wird am Nachmittag der Protest gegen Rassismus, Abschieberegime und Austeritätspolitik der Bundesrepublik sowie der EU an den Flughafen nach Düsseldorf getragen. Dort soll eine bunte sowie aktionistische Demonstration durch das Flughafenterminal führen. Erwartet werden Demonstrationsteilnehmerinnen und –teilnehmer aus der ganzen Bundesrepublik, zum Beispiel aus Bielefeld, Mainz und Frankfurt.

Vom Düsseldorfer Flughafen aus werden die zweitmeisten Abschiebungen in der ganzen Bundesrepublik durchgeführt. Dieser Ort ist somit repräsentativ für die bundesdeutsche sowie europäische Ausschluss- und Abschottungspolitik.

Leo Schneider, Pressesprecher des Antifa AK Köln, erklärt zum Zusammenhang von Wirtschaftskrise und Rassismus:

„Im Zuge der Krise verschärft sich der gesellschaftliche Rassismus noch zusätzlich durch die rassistische Deutung kapitalistischer Probleme. Die Probleme von Staaten wie Griechenland oder Italien und der Menschen, die in ihnen leben, werden nicht etwa darauf zurückgeführt, dass auf dem Weltmarkt schwächere Standorte einfach nieder konkurriert werden. Vielmehr ist die Erzählung, dass dies auf Faulheit und mangelnde Disziplin der dort lebenden Menschen zurückzuführen ist- ein typisches rassistisches Deutungsmuster. Diesen Zusammenhang möchten wir aufzeigen! Unser Ziel ist es, antirassistische Kämpfe und Krisenproteste zu verbinden.“

Das antikapitalistische Bündnis „Blockupy“ ist Teil eines europaweiten Netzwerks und wird koordiniert unter vielfältigen Bewegungen, Gewerkschaften, Parteien und Flüchtlingsinitiativen aus Italien, Spanien, Griechenland, Belgien, Niederlande, Dänemark, Frankreich und anderen Ländern. Das bundesweite Blockupy-Bündnis wird getragen von Aktivist*innen und Aktivisten verschiedener emanzipatorischer Gruppen und Organisationen, darunter die Interventionistische Linke, Attac, Occupy Frankfurt, Gewerkschaften, Jugend- und Studierendenverbände, das Erwerbslosen-Forum Deutschland, die Partei Die Linke, das Netzwerk Friedenskooperative und das Bündnis “…ums Ganze”.

Wir laden Sie als PressevertreterInnen herzlich dazu ein, die Kundgebung zu besuchen und stehen Ihnen gerne vor Ort aber auch vorab via E-Mail für Anfragen zur Verfügung.

Demonstration gegen Krise und Rassismus “BLOCKUPY DEPORTATION AIRPORT”

Samstag, den 17.Mai 2014, 17 Uhr
Flughafen Düsseldorf, am Kurzzeitparkplatz P11 (draußen am Abflugbereich C): <http://parken.dus.com/fileadmin/flash/anfahrt/de/Anfahrt_P11.pdf>

Mit freundlichen Grüßen Leo Fischer Pressesprecher des Antifa AK Köln