umsGanze Kongress 2013

Input at the third …umsGanze! Congress

In the following you find the input  held by a member of Antifa AK Cologne (for UG) at the international discussion „No country for old men” – Transnational Organisation of Anticapitalist Resistance!“ at the third …umsGanze! Congress.

Alpha Kappa (from Athens and Thessaloniki), Drasi (both Greece), Plan C (UK) and …umsGanze! took part in the discussion.

The Audio recording can be found at Soundcloud.

Who we are and what we do

Hello everyone, my name is Johnny and I’m a member of Antifa AK Cologne, which is part of the …ums Ganze! alliance. We are an antinational and anticapitalist project that tries to bring the criticism of state, nation and capital to the streets. …ums Ganze! means that we are against the whole thing, the whole system of capitalist domination, both in times of crisis or when it is functioning ‘normally’.

Our first public appearance was during the mobilization against the G8 summit in 2007 in Heiligendamm. Our starting point was the rejection of capitalism as a system of domination. We analyzed the Group of Eight, not as “the spider in the web” nor the “distributing center” of “predatory capitalism”, rather, we proposed, the G8 summit should be conceived as a form through which capitalist society reflects itself politically. Based on this understanding, we called for an irreconcilable act of negation. This political practice did not aim to mobilize the “One Family” of the defrauded and the disappointed, but rather at bringing capitalism in its totality into the focus of critique: to criticize it’s structures in institutions, and in our heads, and to develop a perspective beyond domination, violence, repression and exploitation.

Since then, the alliance has grown slowly but steadily and we have organized various campaigns and demonstrations. For example we participated in the mobilization against the so called “Anti-Islam congress” by the right wing populist party Pro Koeln in Cologne in 2008 and started a campaign called “State.Nation.Capital.Shit” during protests against the celebrations for the 60th anniversary of German reunification. More recently we have mainly participated in anticapitalist protests around the crisis and linked this situation to existing,in fact, growing, forms of racism in society. For the moment we are active in 10 cities in Germany and also in Vienna in Austria. Weiterlesen

„Säuberungen“ gegen selbstverwaltete Strukturen in Griechenland. Was tun?

Offene Versammlung am Freitag 18. Januar, 19:00
LC36 – Ludolph-Camphausenstr. 36, Köln

Das Fass ist längst übergelaufen. Nach jahrerlanger sozialer Zertrümmerung unter dem Troika-Regime aus EU, EZB und IWF, dem grassierenden Rassismus der Mitte, einem aufsteigenden Faschismus in Form der Partei Goldenen Morgenröte sowie der staatlichen Abschiebemaschinerie geht es in die nächste Runde. In den letzten Wochen wurde die_der letzte Skeptiker_in überzeugt, dass der Staat jetzt weiter aufräumen wird; gar einen perfekten Plan geschmiedet hat, 40 besetzte Projekte zu räumen. Das Unterfangen wird mittels biopolitischer Rhetorik („Säuberung“) verherrlicht und verdeutlicht die Hardliner-Ideologie der Sicherheitsoffensive.

Am 20. Dezember wurde der legendäre Squat Villa Amalias im Zentrum Athens geräumt. Es folgten Razzien an der Wirtschaftsuni ASOEE und in Exarchia, dem linksanarchistisch geprägten Szeneviertel in Athen. Am 9. Januar versuchten etwa 100 Genoss_innen die Villa Amalias wieder zu besetzen; parallel wurden die Büros der Partei Demokratischen Linken besetzt. Beide Besetzungen wurden von der Polizei aufgelöst, alle Aktivist_innen verhaftet und dann, als direkte Antwort der Staatsmacht zu verstehen, die Besetzung Skaramanga in der Innenstadt geräumt. Gestern morgen wurde die älteste Besetzung Athens Lela Karagiannis 37 geräumt, aber nachmittags von entschlossenen Genoss_innen wiederbesetzt.

Die ganze Operation gleicht einer Schocktherapie. Die Vermutung liegt nahe, dass der Staat einen Schlag nach dem anderen durchführt, damit sich die Bewegung nicht erholen kann.

Wichtiger denn je ist jetzt unsere konkrete Solidarität gefordert! Daher laden wir zu einer offenen Versammlung ein: Einerseits um uns über die brenzlige Situation in Griechenland auszutauschen, anderseits um Aktionsmöglichkeiten zu entwickeln, sodass wir unserer Solidarität mit den Kämpfenden in Griechenland praktischen Ausdruck verleihen können.

(Präsentiert von der AG International Affairs des Antifa AK Köln)

greece solidarity

Antirepressionsdemo mit 10.000 in Athen nach der Räumung der Villa Amalias (12.01.2013)

Video der Räumung der Lela Karagiannis 37

Links:

#14N Soli-Demo in Köln: Der Krise gemeinsam begegnen!

N14 Köln Flyer Front Unter dem Motto „Der Krise gemeinsam begegnen!“ ruft der Kölner #14N Vorbereitungskreis (an dem auch wir beteiligt sind) am 14.11. zu einer Soli-Demo für den #14N südeuropäischen Generalstreik auf.

Für eine internationale antinationale Bewegung!

Mittwoch, den 14.11.2012: Kundgebung um 17:30 Uhr am DGB-Haus, Hans-Böckler-Platz, Demonstration durch die Innenstadt zum Institut der deutschen Wirtschaft

Aufruf des Kölner Vorbereitungskreises:

Für den 14.11.2012 ruft der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) zu einem europäischen „Aktions- und Solidaritätstag“ auf. Der EGB griff damit eine Initiative von Basisgewerkschaftern aus Spanien und Portugal auf. In Spanien, Portugal, Zypern, Malta, wahrscheinlich auch in Griechenland und Italien wird es an diesem Tag Generalstreiks geben. Der britische Gewerkschaftsverband TUC plant ebenfalls einen Generalstreik. Dort demonstrierten vor kurzem über 100000 Menschen gegen die Kürzungspolitik der Regierung. Polnische Bergarbeiter sind ebenfalls im Streik. Weiterlesen